Dienstag, 17. Januar 2012

Mein BVE Hamburg. Es geht doch. Wenn man möchte...

Bereits Ende des Jahres 2011 hatte ich mich mit zwei Menschen vom BVE getroffen.
Ich wurde von Herrn Peter Finke über meine Kontaktadresse hier im Blog angesprochen um einige Sachen "hart an der Grenze" und überhaupt zu klären.
Dem Wunsch ein Treffen vor den Weihnachtsfeiertagen konnte ich nicht nachkommen. Der Kindergarten hatte mich zu sehr eingespannt.
Am Donnerstag 29.12.2011 war es so weit. Zum Glück war bei mir Urlaub angesagt. Ich habe mir rechtzeitig meine Jope geschnappt. Sah vorher noch kurz aus dem Wohnzimmerfenster. Weltuntergangswolken zogen auf.
Es war wie immer.
Nein war es nicht. Herr Finke und Der Sesselpuper Herr Petretti (jetzt nicht gleich aus der Haut fahren! Das kläre ich gleich auf.) fuhren auf. Eine Ehrenrunde um dann am Arsch der Welt zu parken gehört hier im Resskamp dazu. Als Ihr ankamt habt Ihr wenigstens zugegeben das Ihr dat graue Himmelsgemäuer mitgebracht habt. Und dat unsere Straße wie ein Übungsgebiet der NATO mitten in Hamburgo aussieht. So gewinnt man Pluspunkte.
Kurz nach Öffnung der unteren Haustür, habt ihr den vollen Stolz meiner Frau Sommer kennengelernt. Sommer! Elke Sommer! Die solltet Ihr ernst nehmen. Dat ist die halbe Miete.
Lange Rede, kurzer Sinn. Wir haben fast zwei Stunden miteinander gesprochen. Kaffe war nicht genehm und Wasser hatte ich nicht, nur Sprudel Zitrone oder Orange..

Aber, es war ein sehr angenehmes Gespräch. Sachlich. Ohne Berührungsängste. Auch wenn ich nicht mit allen Erklärungen einverstanden war. Es hat trotzdem zu einem Ziel geführt. UND DAS IST DAT WICHTIGE !

Heute fand die erste "Nachbarschaftssprechstunde" statt. Leider von 16-17 Uhr.
Leider nicht sehr Arbeitnehmerfreundlich!!!! Bitte ändern!


Ich war leider erst um 16.30 Uhr vor Ort. Nicht rechtzeitig aus dem Kindergarten wech gekommen. Um 16.15 Uhr bin ich am Waschhaus vorbei gefahren. Ich sah eine Schlange! Habe mich dann dazugesellt.
Und gleich unbeliebt gemacht. Ganz hinten stand eine gerade gewordene Mudda. Und unterhielt sich mit der sehr netten Nachbarin aus Haus 3. 90 Jahre. Mutti hatte gerade die wartende Meute gefragt, ob sie wohl kurz an Nr.1 rutschen darf? Sie hatte nur ein Dokument abzuholen, welches auch perfekt durch den BVE vorbereitet war und Ihr Kind würde zu Hause ohne Aufsicht allein sein. DIE MENGE VERNEINTE GESCHLOSSEN, MIT DER BEGRÜNDUNG SIE WÜRDEN JA ALLE HIER WARTEN!

Ich sage jetzt nix weiter dazu. Habe kurz angeklopft und Herrn P. überfallen. Im Nachhinein nicht jut. Aber die Spacken vor der Tür waren mir egal. Rumgemotze, ohne nachdenken. Auf einmal hatten sie alle Kinder und die "Alten" überhaupt keine Zeit! BEMERKENSWERT!
Nachher kam noch als Nachzügler der Österreicher dazu. Welcher via Seefahrt in Hamburg gelandet ist. Und jetzt in Rente geht. Und nach Österreich zurück. Meen Jung, Du hast mir nur die halbe Geschichte erzählt. Nur weil ich Dich vor gelassen habe. Ich will die ganze Geschichte bitte!!! Meine Worte waren mach jut Schluchtenscheißer!!!
Ich habe mich brav angestellt und ümmer vorgelassen. Herr Petretti war um 17.35 Uhr glaube ich froh das ich der letzte Gast war. Dat mit der Jacke üben wir noch mal ;-)
Eine rauchen verbindet... Bist doch kein Sesselpfurtzer! Sagen auch manch andere. Aber Ihr müsst am Ball bleiben!!! Mache ich auch. Hoffe ich.
P.S. Ich werde die nächsten Tage noch einige Dinge richtig stellen...
In diesem Sinne...

Kommentare:

  1. Wo bleibt den die Betrachtung des gestrigen Fußballspiels in der wasweisichwiesiegeradeheißtArena. Ich hätte jetzt unbändige Lust meinen Kommentar dazu abzugeben...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich mußte mich erst einmal sammeln... Ist online. Mehr nicht ;-) Hau rein in die Kerbe.

      Löschen